ESEF

Emittenten, deren Wertpapiere zum Handel auf einem geregelten Markt zugelassen sind, müssen ihre Jahresfinanzberichte für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Jänner 2020 beginnen, im XHTML-Format erstellen.

Konzernabschlüsse, die nach IFRS aufgestellt werden, müssen zudem unter Verwendung der iXBRL-Technologie auf Basis einer einheitlichen Taxonomie „etikettiert“ werden. Dies bedeutet Umstellungsaufwand für die betroffenen Unternehmen.

ESEF: Anforderungen – ein kurzer Überblick

Überblick der ESEF Anforderungen

Eckpunkte des neuen Berichtsformats:

  • Der Jahresfinanzbericht ist in XHTML-Format, welches mittels Standard-Browser geöffnet werden kann und von Menschen lesbar ist, zu erstellen.
  • Für IFRS-Konzernabschlüsse hat zusätzlich eine iXBRL-Etikettierung (Tagging) zu erfolgen. Diese Etikettierung folgt der einheitlichen ESEF-Taxonomie und führt dazu, dass die Angaben auch maschinell auswertbar und vergleichbar sind.
  • Unternehmensspezifische Anpassung (Extensions & Anchoring) in Form einer Erweiterungstaxonomie sind möglich.
  • 2-jähriger Übergangszeitraum, in dem nur die primären Abschlussbestandteile sowie allgemeine Unternehmensinformationen zu etikettieren sind. Ab 01. Jänner 2022 ist der gesamte Anhang zu etikettieren (Block-Tagging).
loading-player

Playback of this video is not currently available

Eine erfolgreiche und zeitgerechte Umsetzung erfordert speziell in folgenden Bereichen frühzeitige Überlegungen:

  • Projektplanung
  • Ausmaß der unternehmensspezifischen Anpassungen
  • Umsetzung und Integration in den Berichtsprozess (In-House oder Outsourcing)
  • Toolauswahl
  • Interne Schulung der Mitarbeiter

PwC unterstützt Sie während Ihres ESEF-Projekts – mit fachlichem Know-how sowie bei Bedarf mit personellen Ressourcen.

Kontakt

Hans Hartmann

Partner, PwC Austria

Tel: +43 1 501 88-1816

Thomas Pfriemer

Manager, PwC Austria

Tel: +43 676 833 772 813

Folgen Sie uns