Erkennung von Anomalien mit dem Tool “The Brain”

16/04/20

Ausgangssituation

Die Rolle von Daten darf von Unternehmen nicht unterschätzt werden. Entspricht die Datenqualität nicht den Anforderungen, so können Unternehmen sowohl aufsichtsrechtlichen als auch geschäftlichen Problemen ausgesetzt sein. Kurzfristige Lösungen und manuelle Prozesse für die Datenbereinigung können für Unternehmen verlockend sein, jedoch ist für jede langfristige und wiederholbare datenbezogene Strategie ein algorithmischer Ansatz angebracht.

Maschinelle Lernalgorithmen können selbst den Prozess zur Erhöhung der Datenqualität unterstützen. Das kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Algorithmen große Datensätze auf Matching-Probleme, Anomalien und andere Fehler überprüfen.

Ihr Nutzen mit PwC

Das von PwC entwickelte Tool “The Brain” nutzt künstliche Intelligenz, um Anomalien in strukturierten Daten zu erkennen und wird hauptsächlich zur Datenanalyse und Sicherstellung der Datenqualität verwendet. 

Dabei können alle Arten von strukturierten Daten in das Tool importiert und ausgewertet werden. “The Brain” erkennt die im Datensatz verwendeten Regeln und Zusammenhänge und visualisiert sie so, dass sie für die Fachexperten leicht verständlich dargestellt werden.

Darüber hinaus zeigt “The Brain” auch Auffälligkeiten an, die nicht den Regeln des Datensatzes entsprechen. Auf diese Weise lassen sich fehlerhafte Datenpunkte oder Probleme aufgrund schlechter Datenqualität leicht erkennen.

Die damit erkannten Unregelmäßigkeiten bzw. Anomalien können schließlich analysiert sowie die erkannten Regeln in vorige Prozesse zur Qualitätssicherung eingebaut werden.

Kontakt

Thomas Windhager

Thomas Windhager

Partner, Leiter Insurance, PwC Austria

Tel: +43 1 501 88-1175

Wolfgang Biernatzki

Wolfgang Biernatzki

Director Insurance, PwC Austria

Tel: +43 1 501 88-1292

Folgen Sie uns