Aktuelle Studie von PwC Österreich und PMI Austria: Wie agil sind Österreichs Unternehmen?

Österreichische Unternehmen werden immer agiler – Widerstand gegen Veränderungen weiterhin größte Hürde

  • Press Release
  • 3 Minute Read
  • November 28, 2023
  • Status quo: Unternehmen, die fast ausschließlich agil arbeiten, haben sich seit 2021 verdoppelt – mittlerweile sind ein Drittel aller Projekte agil
  • Einsatzbereiche: Agile Methoden werden hauptsächlich für digitale Projekte (34 %) und Innovationen wie die Schaffung neuer Services und Produkte (26 %) angewendet
  • Die größten Vorteile: neue Arbeitsmodelle, Verbesserung der Lebensqualität & Effizienz 
  • Hürden bei der Einführung: Widerstand gegenüber Veränderungen im eigenen Unternehmen und Beibehaltung der traditionellen Arbeitskultur

 

Wien, 28. November 2023 – Agile Organisationen passen sich in kürzester Zeit flexibel an veränderte Marktsituationen und Kundenbedürfnisse an und finden durch proaktives Handeln effiziente Lösungen. Spätestens seit der Pandemie ist vielen bewusst, dass diese Fähigkeiten existenzentscheidend sein können. Deshalb suchen immer mehr Organisationen nach agilen Ansätzen, um ihre Geschäftsprozesse zu transformieren. Inwieweit Agilität bereits bei österreichischen Unternehmen verankert ist, untersuchte nun zum zweiten Mal eine gemeinsame Studie von PwC Österreich und PMI Austria (Project Management Institute).  

„In einer unsicheren Geschäftswelt überleben nur diejenigen, die anpassungsfähig sind. Durch Megatrends wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und New Work wird es für Organisationen zunehmend wichtiger, mithilfe agiler Praktiken flexibel auf die Anforderungen in unseren dynamischen Märkten zu reagieren“, erklärt Luka Petek, Agile Lead bei PwC Österreich. „Agilität ist der Schlüssel zur erfolgreichen Unternehmenstransformation. Sie dient als wegweisender Managementansatz für eine strategische Ausrichtung in der Zukunft“, ergänzt Ursula Wirsching, Agile Lead bei PMI Austria.

Österreichs Unternehmen werden immer agiler
Unternehmen, die fast ausschließlich agil arbeiten, haben sich im Jahr 2023 verdoppelt. Agile Methoden werden hauptsächlich für digitale Projekte (34 %) und Innovationen wie die Schaffung neuer Services und Produkte (26 %) angewendet. 

Der agile Reifegrad in den befragten Unternehmen hat sich binnen zwei Jahren rasant erhöht: Während im Jahr 2021 noch 28 Prozent der Organisationen angegeben haben, dass sich agile Arbeitsweisen auf die Experimentierphase beschränkten, sind es im Jahr 2023 nur noch 13 Prozent. Der Fokus liegt heute zunehmend auf der Integration agiler Praktiken (30 %). Gleichzeitig nutzen aber die ersten Unternehmen (6 %) Agilität als strategisches Tool und treiben die Integration über die gesamte Organisation hinweg voran.

„Dieses Ergebnis im agilen Reifegrad ist besonders bemerkenswert, da im Vergleich zu 2021 noch keines der befragten Unternehmen Agilität strategisch im gesamten Unternehmen integriert hatte und die agilen Arbeitsweisen überwiegend in Experimentierphasen und IT-Projekten stattfanden“, so PwC-Experte Luka Petek.

Größtes Potenzial: Neue Arbeitsmodelle und Verbesserung der Lebensqualität am Arbeitsplatz  
Als die drei wichtigsten Vorteile einer agilen Arbeitsweise nennen heimische Unternehmen die Entwicklung neuer Arbeitsmodelle und Verbesserung der Lebensqualität am Arbeitsplatz (19 %), kürzere Markteinführungszeiten neuer Produkte und höhere Serviceleistungen (16 %) sowie eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und mehr Engagement (16 %). 

„Durch Agilität können Entwicklungsprozesse optimiert und die Time-to-Market bei Produkteinführungen durch konsequente Priorisierungen reduziert werden. Das größte Potenzial bietet Agilität aber für die Entwicklung neuer Formen der Zusammenarbeit, was mit einer gestiegenen Arbeitsqualität einhergeht sowie einer zufriedenen und engagierten Belegschaft“, erklärt Luka Petek.

Traditionelle Prozesse und Widerstand gegenüber Veränderung als größte Hürden 
21 Prozent der österreichischen Unternehmen sind – wie auch 2021 – der Ansicht, dass Widerstand gegenüber Veränderung die Agilität in ihrer Organisation ausbremst. Weitere 23 Prozent geben an, dass die vorherrschende Arbeitskultur zu sehr in traditionellen Methoden und Denkweisen verwurzelt sei. Im Jahr 2023 sind die IT-Funktion und das Senior Management nach wie vor die zentralen Treiber für Agilität im Unternehmen. 

„In den vergangenen zwei Jahren ist es vielen Unternehmen gelungen, das Buy-in wichtiger Sponsoren zu erhalten sowie den agilen Gedanken im Management zu verankern. Allerdings verfügen einige nach wie vor über zu wenig agile Fähigkeiten, um Agilität erfolgreich und nachhaltig im Unternehmen einzuführen“, so Ursula Wirsching.

Roadmap zur agilen Transformation in Österreich
Der Weg zur agilen Transformation ist für viele Unternehmen noch lange nicht abgeschlossen. Aktuell sind 23 Prozent der Unternehmen der Meinung, dass Trainings und Coachings die Anwendung und Akzeptanz von Agilität am meisten fördern würden – gefolgt von Tools, die die Zusammenarbeit unterstützen (22 %) und Cross-Functional-Communities zum Erfahrungsaustausch (17 %). 

„Damit agile Methoden im Unternehmen erfolgreich eingeführt werden können, ist nicht nur eine klare strategische Linie notwendig, sondern auch ein Bruch mit alten Denkweisen und Konventionen. Dabei sind Schulungen und Coachings für Mitarbeiter:innen und das Management unerlässlich“, so Experte Petek.

Agile Lead bei PwC Österreich

Bild Download

© PwC Österreich

Agile Lead bei PMI Austria 

Bild Download

© PMI Austria

Über die Studie

Die Studie zum Status quo der Agilität in österreichischen Unternehmen wurde 2021 das erste Mal und nun 2023 zum zweiten Mal von PwC Österreich gemeinsam mit dem Project Management Institute (PMI) Austria durchgeführt. Dabei wurden im Zeitraum Juni bis August 2023 52 Personen befragt. Die gesamte Studie finden Sie hier.

Über PMI

Das PMI Austria Chapter versteht sich als die Brücke zu PMI, der global führenden Organisation für Projektmanager:innen und Change Maker. PMI bietet weltweit anerkannte Projektmanagement (PM)-Standards und Zertifizierungen, sowie zahlreiche Tools, Publikationen, Methoden, E-Learnings, Events und die weltweit größte PM-Online-Plattform projectmanagement.com. In Österreich sorgt das PMI Austria Chapter für Vernetzung und Wissenstransfer in der PM-Community. Das PMI Austria Chapter bietet Informationen und Veranstaltungen rund um das Thema Projektmanagement und sorgt für Erfahrungsaustausch unter seinen Mitgliedern.

 

Über PwC

Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen und wichtige Probleme lösen – das sehen wir bei PwC als unsere Aufgabe. Wir sind ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 152 Ländern. Rund 328.000 Mitarbeiter:innen erbringen weltweit qualitativ hochwertige Leistungen im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Sagen Sie uns, was für Sie von Wert ist. Und erfahren Sie mehr unter www.pwc.at.

„PwC“ bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbstständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter www.pwc.com/structure.

Kontakt

Isabel Bader

Isabel Bader

Corporate Communications, PwC Austria

Lukas Stieger

Lukas Stieger

Corporate Communications, PwC Austria

Folgen Sie uns