Steuerliche Transparenz und Nachhaltigkeitsberichterstattung in 2023

Steuern – mehr als nur eine Kostenfrage

Das Thema Steuern ist längst kein rein finanzielles, sondern hat mittlerweile auch einen zunehmend sozialen Stellenwert eingenommen – dies erkennen auch immer mehr Unternehmen. Als größte staatliche Einnahmequelle dienen sie der Finanzierung des gesellschaftlichen Gemeinwesens.

Die Berichterstattung im Rahmen eines Steuerreports ist deshalb eine wichtige Möglichkeit für Unternehmen, ihren "fairen" Beitrag zur Gesellschaft, öffentlichen Dienstleistungen und Infrastruktur, sowie zur wirtschaftlichen Entwicklung sichtbar zu machen.

Unsere internationale Studie zur Steuertransparenz in acht Ländern, darunter Österreich, zeigt, in welchem Umfang Unternehmen steuerliche Informationen in ihren Nachhaltigkeitsberichten veröffentlichen.

Die Studie stellt damit den bislang umfassendsten Überblick über die internationale steuerliche Transparenz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2023 dar.

Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert(*)

Mit dem Klick auf „Senden“ bestätige ich, die Datenschutzerklärung und die vertrauliche Verwendung meiner Daten zur Kenntnis genommen zu haben. Ich habe jederzeit die Möglichkeit, die zugesandten Informationen durch eine E-Mail über die Kontaktseite abzubestellen.

CSRD und public CbCR

Die Bedeutung der steuerlichen Berichterstattung hat sich über viele Jahre hinweg entwickelt. Zuletzt wurde die Reporting-Landschaft stark von der EU geprägt, durch die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) und die public CbCR-Richtlinie.

Aber auch etablierte Standards wie die Global Reporting Initiative (GRI), das Standard&Poor's Global Corporate Sustainability Assessment, die OECD-Guidelines for Multinational Enterprises on Responsible Business Conduct und die WEF-Metrics spielen eine wichtige Rolle für die Berichterstattung rund um das Thema Steuern.

Diese Rahmenwerke, sowie länder- und branchenspezifische Unterschiede bei deren Anwendung, werden in der Studie aufgezeigt und analysiert.

Untersucht wurden 269 börsennotierte Unternehmen aus Brasilien, Deutschland, Irland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Südafrika und dem Vereinigten Königreich, anhand deren öffentlichen Unternehmensberichte ein Datensatz von mehr als 40.000 einzelnen Daten erstellt wurde.

Die Studie zeigt:

  • Starke regionale und sektorspezifische Unterschiede beim Steuerreporting 
  • Qualitative Steuerinformationen werden häufiger berichtet als quantitative Informationen 
  • Ein leichter Anstieg der Steuertransparenz im DACH-Raum im Vergleich zum Vorjahr

Über PwC
Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen und wichtige Probleme lösen – das sehen wir bei PwC als unsere Aufgabe. Wir sind ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 152 Ländern. Rund 328.000 Mitarbeiter:innen erbringen weltweit qualitativ hochwertige Leistungen im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Sagen Sie uns, was für Sie von Wert ist. Und erfahren Sie mehr unter www.pwc.at.

„PwC“ bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbstständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter www.pwc.com/structure

Gerald Dipplinger

Partner, Vienna, PwC Austria

+43 1 501 88-3648

E-Mail

Anna Kraus

Manager, PwC Austria

+43 699 101 505 54

E-Mail

Folgen Sie uns