PwC- und Strategy&-Studie: Industrie 4.0 – Österreichs Industrie im Wandel

Start adding items to your reading lists:
or
Save this item to:
This item has been saved to your reading list.

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen und bietet den österreichischen Industrieunternehmen attraktive Chancen. Bis 2020 erwarten sie sich knapp 15 Milliarden Mehrumsatz durch Industrie 4.0-Lösungen. Digitalisierte Produkte und Zusatzleistungen, die über das traditionelle Produktverständnis hinausgehen, sowie verstärkte Kooperationen mit Wertschöpfungspartnern kreieren neuen Kundennutzen und transformieren ganze Geschäftsmodelle.

Die Integration und Digitalisierung von Wertschöpfungsketten sowie die Nutzung von Daten spielen dabei eine zentrale Rolle. Das haben die befragten Unternehmen erkannt und planen signifikante Investitionen: Über 4 Milliarden Euro sollen jährlich in Industrie 4.0-Anwendungen investiert werden.

Für die Studie „Industrie 4.0 – Österreichs Industrie im Wandel“ wurden 100 österreichische Industrieunternehmen aus fünf Branchen befragt: Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik/Elektronik, Automobilindustrie, Prozessindustrie und Informations- und Kommunikationsindustrie.
 

Die zentralen Ergebnisse im Überblick:

Investitionen in Industrie 4.0-Anwendungen

Die befragten 100 Industrieunternehmen werden in den nächsten fünf Jahren durchschnittlich 3,8 % ihres Jahresumsatzes in Industrie 4.0-Lösungen investieren. Bezogen auf die österreichische Industrielandschaft entspricht dies einer jährlichen Investitionssumme von mehr als 4 Milliarden Euro. Um maximalen Erfolg zu erzielen, werden diese Investitionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfolgen.

Mehr anzeigen

Anzahl von hochdigitalisierten Unternehmen

Bereits heute haben fast drei Viertel der Befragten ihre Wertschöpfungsketten zum Teil digitalisiert. Das heißt, dass häufig erst Teilbereiche und Insellösungen umgesetzt sind. Die Unternehmen erwarten sich in Zukunft einen gesamtheitlicheren Blick auf ihre Wertschöpfungsketten, sodass bis zum Jahr 2020 mindestens 85 % der unternehmensinternen und -übergreifenden Wertschöpfungsketten einen hohen Digitalisierungsgrad aufweisen werden.

Mehr anzeigen

Effizienssteigerung durch Industrie 4.0.-Anwendungen

Die Industrie muss mit immer weniger Rohstoffen und immer weniger Energie größere Mengen produzieren. Industrie 4.0 ermöglicht eine höhere Produktions-, Energie- und Ressourceneffizienz und schafft damit die Voraussetzungen, um nachhaltig wirtschaftlich produzieren zu können. Durch die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten versprechen sich die befragten Unternehmen über alle Branchen hinweg eine durchschnittliche jährliche Effizienzsteigerung von 3,7 % sowie eine Reduktion der Herstellungskosten von 2,6 % p.a.

Mehr anzeigen

Digitalisierte Produkte und Services

Die Hälfte der befragten Unternehmen erwartet für die nächsten fünf Jahre ein zweistelliges Wachstum infolge einer stärkeren Digitalisierung ihres Produkt- und Serviceportfolios. Ein Fünftel der Unternehmen geht sogar von einer Umsatzsteigerung von über 20 % aus. Insgesamt ergibt sich daraus eine durchschnittliche Umsatzsteigerung von 2,6 % pro Jahr. Auf die Gesamtheit aller Industrieunternehmen in den fünf Kernbranchen bezogen entspricht dies einem zusätzlichen jährlichen Umsatzpotenzial von knapp 3 Milliarden Euro.

Mehr anzeigen

Analyse und Nutzung von Daten

Schon heute ist die effiziente Analyse und Nutzung von Daten für mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen von hoher Bedeutung. 91 % sind der Ansicht, dass schon in fünf Jahren die Fähigkeit zur Datenanalyse für das Geschäftsmodell entscheidend sein wird. Dabei liegt der Fokus der Unternehmen primär auf dem effizienten Datenaustausch innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette, der eindeutigen digitalen Kennzeichnung der Produkte und auf der Nutzung von Echtzeitdaten zur Steuerung der Produktion.

Mehr anzeigen

Kleine und mittelständische Unternehmen

KMUs müssen nicht in einem Schritt komplexe und kostenintensive Industrie 4.0-Lösungen umsetzen, um von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren. Eine individuelle Kennzeichnung aller Materialien, Inputressourcen und Produkte, zum Beispiel durch Barcodes, sowie der Einsatz von Scannern in allen Schritten der Wertschöpfungskette reichen schon aus, um Daten über den Fertigungsablauf für erste Kosten- und Qualitätsverbesserungen zu verwenden. In einem weiteren Schritt können dann Fertigungs- und Montageschritte digital erfasst werden, um Effizienzsteigerungen zu ermöglichen.

Mehr anzeigen

Kontakt

Alexander Soukup
Senior Manager, Head of Strategy & Operations
Tel: +43 1 501 88-2973
Email

Folgen Sie uns