Digitale Disruption im Finanzsektor

17/04/18

Start adding items to your reading lists:
or
Save this item to:
This item has been saved to your reading list.
Die Finanzindustrie ist massiv unter Druck, vor allem seit dem Aufkommen von digitalen Dienstleistern und neuen technologischen Möglichkeiten wie der Blockchain. Noch mehr Sorgen macht Banken-CEOs aber die Über-Regulierung.
In welchem Umfeld agieren Finanzdienstleister und vor welchen Herausforderungen stehen sie? Darüber diskutiert beim 4Gamechangers Festival 2018 Partner Bernhard Engel mit den Podiumsteilnehmern.

Wieviel Regulierung ist gut – und wann verhindert sie Innovationen?

Bernhard Engel: Regulierung ist gut, solange sie Innovationen nicht verhindert – und dieser Punkt ist überschritten. Banken-CEOs sehen die Überregulierung als größte Gefahr für ihr Geschäft: Mehr als die Hälfte ist darüber sehr besorgt. Das zeigt eine Befragung von weltweit 188 Bank-CEOs im Rahmen des 21. CEO Survey von PwC. Eine derart strikte Regulierung ist innovationsfeindlich. Sie verhindert, dass Banken guten Gewissens ihren Fokus auf andere, wichtige Themen verlagern können – etwa auf die Digitalisierung und alles, was mit ihr zusammenhängt: von Big Data über KI bis hin zu Cybersecurity. Damit das möglich ist, braucht es Freiräume innerhalb des regulierten Bereichs, die als Experimentierfeld Innovationen zulassen.


Welche Rahmenbedingen braucht es darüber hinaus, um Innovationen zuzulassen?

Österreich muss sein Potenzial besser nutzen, denn es fehlt dem Land an Talenten, an Innovatoren und an den Use Cases großer Unternehmen. Unsere CEO Survey zeigt auch: 55 % der Bank-CEOs haben Schwierigkeiten, digitale Talente für sich zu gewinnen. Wir müssen in Österreich die richtigen Talente ausbilden und verhindern, dass sie in die Nachbarländer abwandern. Dazu muss der Staat seine Rahmenbedingungen anpassen und etwa Lohnnebenkosten und Körperschaftssteuer senken. Außerdem fehlt es in Österreich am nötigen Mut: Wir müssen lernen, unsere Angst vorm Scheitern zu ignorieren, Neues auszuprobieren und mutig voranzugehen.


Sind Kryptowährungen wie Bitcoin ein Hype? Sind sie ein Mittel zur Geldwäsche?

Bitcoin ist vielleicht ein vergänglicher Hype, wie die Kursschwankungen zeigen, doch die Technologie der Blockchain ist nicht mehr wegzudenken. Kryptowährungen sind ein digitales Asset einer komplett neuen Economy: Sie sind das neue, digitale Gold. Momentan ist das noch ein gänzlich unregulierter Bereich. Hier wird noch vieles passieren. PwC testet aktuell ein Blockchain-Analysetool, das digitale Token nach ihrer Einführung im Auge behält. So können sich Unternehmen davor schützen, dass ihre Tokens als Mittel für Geldwäsche und andere Verbrechen missbraucht werden.

Kontakt

Bernhard Engel
Partner, Leiter FS und Deals, PwC Austria
Tel: +43 1 501 88-1160
Email

Folgen Sie uns