"Cash is King"

Liquidität als Treibstoff zum Durchstarten

Sind Ihre Finanzen und Ihr Betriebsskapital in einwandfreiem Zustand?

Schützen Sie Ihre Liquidität und prüfen Sie Ihre Treasury, Finanzierung und Rentenverpflichtungen. Stellen Sie Ihre Leistungen den Verpflichtungen gegenüber und sorgen Sie für ein solides Cash-Management.

Zahlreiche Unternehmen werden während des wirtschaftlichen Abschwungs enormen finanziellen Druck erleben, und doch gilt gerade jetzt: «cash is king».

Es wird gemeinhin akzeptiert, dass jene Unternehmen, die aus der letzten Rezession als Marktführer in ihrem Segment hervorgingen, vor dem Einsetzen der Rezession im Vergleich zu ihren Konkurrenten nur etwa den halben Nettoverschuldungsgrad aufwiesen. Gleichzeitig zeigten sie in ihren Bilanzen erheblich höhere Barbestände als ihre weniger erfolgreichen Mitbewerber.

Jene Unternehmen, die Cash Management nicht als Priorität ansehen, könnten durchaus mit Zahlungsschwierigkeiten konfrontiert werden und damit das Risiko eingehen, in der einen oder anderen Form insolvent zu werden.

Cash Management sollte ohnehin Bestandteil der täglichen Prioritätenliste sein; in einem Rezessionsszenario ist es jedoch empfehlenswert, die nachstehenden Punkte zusätzlich zu beachten:

  • Überprüfung der Angemessenheit von Bankkonditionen und anderen Finanzierungsvereinbarungen;
  • Beurteilung, ob bestehende Finanzierungsvereinbarungen angesichts der sich verändernden Situation noch adäquat sind;
  • Laufende Überwachung der Unternehmensleistung und Abgleich mit finanziellen und anderen Verpflichtungen;
  • Offene und regelmässige Kommunikation mit den wichtigen Stakeholdern zur Steigerung der Transparenz und Vermeidung von Überraschungen;
  • Proaktive und praktische Annäherung an Cash Management, z. B. kurzfristige Cashflowberichte und Prognosen, unverzügliche Analyse von Abweichungen;
  • Aggressives Management des Betriebskapitals (Working Capital), d. h. Sicherstellung termingerechter Zahlungen durch Kunden, Optimierung der Zahlungskonditionen bei Lieferanten, Kontrolle der Angemessenheit von Qualität und Höhe der Lagerbestände;
  • Kontrolle von Ermessens- und Pflichtausgaben sowie Beurteilung ihrer Notwendigkeit; und
  • Verbesserung der Kontrolle von Einkaufsprozessen und Auftragsabwicklung (Kern- und Sekundärprozesse) durch Herabsetzung der Ermächtigungslimite und Anhebung der Führungsverantwortung.

Welche Fragen sollte ich mir stellen?

  • Inwieweit kenne ich unsere Verpflichtungen und unsere bestehenden Bankkonditionen?
  • Wie regelmässig informiere ich meine Finanzpartner? Wie gut informiert sind Sie über unsere derzeitige Situation?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, die bestehenden Finanzierungsvereinbarungen unter Berücksichtigung der Entwicklung unseres Geschäftsmodells und Handelsumfelds neu zu verhandeln oder anzupassen?
  • Wie erfolgreich war die Umsetzung meiner Initiativen zur Geldschöpfung und -erhaltung? Was kann ich zusätzlich unternehmen?
  • Welche Prozesse habe ich für proaktives Cash Management eingeführt und wie kontrolliere ich den Fortschritt?
  • Überwache ich unsere Kundenforderungen regelmässig? Wer ist für den Prozess verantwortlich? Welche Ziele wurden gesetzt?
  • Wie effektiv kontrollieren wir die Zahlungen an Lieferanten? Was können wir zusätzlich unternehmen, ohne unser Verhältnis zu ihnen zu gefährden?
  • Inwieweit habe ich selbst die Kontrolle über die Warenwirtschaft übernommen?
  • Haben wir sämtliche, nicht notwendigen Ausgaben reduziert/abgeschafft? Wer ist für diese Initiative verantwortlich? Welcher Fortschritt wurde dabei erzielt?
  • Gibt es andere Geldquellen, auf die kurzfristig zugegriffen werden kann? Sind z. B. überflüssige Vermögensgegenstände vorhanden, die veräussert werden könnten?

Wie können wir Sie unterstützen?

Mit einem Netzwerk von fast 16.000 Experten verfügt PwC über enorme Erfahrung bei der Unterstützung von Unternehmen bezüglich der Optimierung von Cash Management Prozessen.