PwC CEO Workshop: „Nachhaltigkeit im Kerngeschäft - Kostenfaktor oder Werttreiber?“

Weltweit sorgen sowohl schlechte Arbeitsbedingungen als auch von Unternehmen ausgelöste Umweltkatastrophen immer wieder für Schlagzeilen. Das zeigt, dass Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensstrategie nach wie vor keine Selbstverständlichkeit ist. Wie können Unternehmen wirtschaftlichen Erfolg und nachhaltige positive Entwicklung erfolgreich verknüpfen? Wie werden sowohl internationale Konzerne als auch heimische Klein- und Mittelbetriebe ihrer Verantwortung gerecht? Darüber diskutierte am 23. November 2010 eine Runde hochkarätiger Experten im Rahmen des dritten PwC CEO Workshops „Nachhaltigkeit im Kerngeschäft - Kostenfaktor oder Werttreiber?“. Mehr als 60 Teilnehmer folgten der angeregten Diskussion.

Nach begrüßenden Worten von Dipl.-Ing. Mag. Friedrich Rödler, Senior Partner bei PwC Österreich, gab Kai Michael Beckmann, Nachhaltigkeitsexperte für Handel, Produktion und Lieferkette, PwC Deutschland, eine Übersicht über aktuelle Entwicklungen und Fakten zu Unternehmensverantwortung und nachhaltiger Entwicklung. Anschließend boten Vorstandsmitglieder führender österreichischer Unternehmen unter der Moderation von Mag. Philipp Gaggl, Leiter des Nachhaltigkeitsteams bei PwC Österreich, Praxisimpulse zum Thema des Workshops. Es sprachen: Dr. Michael Arretz, Geschäftsführer Nachhaltigkeit, Qualität, Kommunikation, KIK-Textilien und Non-Food GmbH, DI Gunter Kappacher, Vorstand Sector Cluster Lead Energy, Siemens AG Österreich, Dr. Johann Seif, Vorstand Supply Chain CEE, Henkel CEE, Andreas Schwerla, Managing Director McDonald’s Österreich, und Johannes Gutmann, Geschäftsführer Sonnentor Kräuterhandelsgesellschaft mbH.

„Der gesellschaftliche Anspruch auf Transparenz stellt Unternehmen immer wieder vor neue Herausforderungen. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit einer immer kritischeren Öffentlichkeit. Wer nicht ernsthaft nachhaltige Strategien umsetzt, sondern diese nur als Marketinginstrument verwendet, riskiert eine Schädigung der Firmenreputation und in weiterer Folge auch der Geschäftsentwicklung“, erklärt Mag. Philipp Gaggl.

Dr. Michael Arretz, Geschäftsführer Nachhaltigkeit, Qualität, Kommunikation, KIK-Textilien und Non-Food GmbH, erläutert: „Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt für jede Branche - nicht nur den Handel - an Bedeutung und fordert einmal mehr unternehmerisches Feingefühl, um den schmalen Grat ‚Kostenfaktor oder Werttreiber?‘ auszubalancieren. Jede Organisation steht vor neuen Herausforderungen, vor Veränderungen. Deshalb sind Veranstaltungen wie diese sehr bereichernd und anregend, da sie den Austausch neuer Ideen und Ansätze fördern. Im Unternehmen KiK wird dieses Thema strategisch aufgegriffen. Das Wichtigste ist es, realistische Ziele im Bereich der sozialen Verantwortung, der ökologischen Entlastung und der ökonomischen Profilierung zu definieren. Nur dann werden sich die bereitgestellten Finanzmittel als lohnendes Invest etablieren. Bei KiK sind wir auf einem guten Weg, mehr Nachhaltigkeit in unsere Geschäftsprozesse zu integrieren.“

„Die sorgfältige Umsetzung nachhaltiger Strategien kann nicht nur Risiken entgegenwirken, sieeröffnet auch neue Chancen bei der Nutzung von Innovationen und neuen Marktpotentialen. Der Umgang mit Mitarbeitern, Umwelt und Ressourcen ist dabei oft gleichbedeutend mit wirtschaftlichem Erfolg. Die ernsthafte Diskussion darüber, wie Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategie erfolgreich in die Unternehmensprozesse implementieren können, ist daher für zukünftige Entwicklungen entscheidend“, so Mag. Philipp Gaggl.

Download Pressemitteilung: pdf download (105 KB)