Aslan Milla (PwC) übergibt Präsidentschaft des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer an Helmut Maukner

Seit dem Jahr 2006 stand Aslan Milla (53), Partner bei PricewaterhouseCoopers, dem Institut Österreichischer Wirtschaftsprüfer (iwp) als Präsident vor. Den Statuten gemäß übergibt er diese Aufgabe nach vierjähriger Amtszeit jetzt an seinen Nachfolger Helmut Maukner (50).

„Wir haben in den vier Jahren viel erreicht“, resümiert Milla seine Präsidentschaft. Die Umsetzung der Prüferrichtlinie und die Verhandlung des Unternehmensrechts-Änderungsgesetzes (URÄG) – dabei insbesondere der neuen Pflichten und Verantwortungen für den Wirtschaftsprüfer –, die Umsetzung der öffentlichen Aufsicht und der Qualitätssicherung im Berufsstand und die Vorbereitung der europaweit geplanten internationalen Prüfungsgrundsätze gehörten ebenso zu den Aufgabenstellungen, wie Verhandlungen im Namen des Berufsstandes mit Justizministerium, Finanzministerium und Finanzmarktaufsicht (FMA).Thema war hier die Rolle und Verantwortung des Abschlussprüfers im Rahmen der Aufsicht regulierter Branchen wie z.B. Banken.

„Wir haben die Serviceorientierung des iwp verbessert, die Mitgliederbasis erweitert und einen Beitrag dazu geleistet, das Image des Berufsstandes in der Öffentlichkeit und gegenüber dem Gesetzgeber auf nationaler und internationaler Eben zu verbessern. Ich bin überzeugt, mein Nachfolger Helmut Maukner wird das Amt des Präsidenten hervorragend ausfüllen und das iwp weiter voran bringen. Ich wünsche ihm dabei viel Erfolg und stehe dem Institut Österreichischer Wirtschaftsprüfer gerne auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.“

Dr. Aslan Milla verfügt über 22 Jahre Erfahrung im Bereich Wirtschaftsprüfung. Sein Schwerpunkt sind die Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen großer und mittlerer Unternehmen nach nationalen und internationalen Standards, die Beratung und Unterstützung bei der Einführung von Konzernberichtswesen nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften, die Einführung von Konzern-Management Informationssystemen, die Verbesserung von internen Kontrollsystemen in verschiedensten Branchen sowie Corporate Governance und unternehmensweites Risikomanagement.

Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder,
des Österreichischen Arbeitskreises für Corporate Governance, der Arbeitsgruppe
„Corporate Governance & Kapitalmarktrecht“ der Industriellenvereinigung und der FEE Sub- 
Arbeitsgruppe „Reporting on Internal Control“.

Darüber hinaus ist er Mitglied der IFRS-Arbeitsgruppe des AFRAC (Austrian Financial Reporting and Auditing Committee – österreichischer Rechnungslegungsbeirat), des Presseinformation

Download: pdf download (40 KB)