PwC präsentiert 13. CEO Survey

PwC präsentiert 13. CEO Survey am World Economic Forum in Davos: CEOs gewinnen wieder an Zuversicht: Fast 40 % planen 2010 Neueinstellungen.

  • Rasche Erholung in den Emerging Economies
  • Industrienationen weiter verhalten
  • 81% der CEOs weltweit blicken optimistisch in die nächsten zwölf Monate

Zum Auftakt des jährlichen Gipfels des Weltwirtschaftsforums in Davos in der Schweiz präsentierte PricewaterhouseCoopers gestern Abend seine „13th Annual Global CEO Survey“. Die Studie zeigt auf: CEOs gewinnen weltweit wieder an Zuversicht. Diese steigende Zuversicht resultiert direkt in geplanten Neurekrutierungen. 40% der befragten CEOs planen, ihren Mitarbeiterstand im Jahr 2010 zu erhöhen. Zum Vergleich: in den vergangenen 12 Monaten mussten
50% ihren Mitarbeiterstand reduzieren. 2010 planen dagegen nur 25% einen Stellenabbau in ihrem Unternehmen.

In der Region Asia Pacific und in Canada planen etwa die Hälfte der befragten CEOs, 2010 neue Arbeitsplätze zu schaffen, in Brasilien sind es sogar über 60%. Fast ein Fünftel der UK CEOs erwartet 2010 einen Anstieg ihrer Mitarbeiterzahl um mehr als 8%.

Die Studie zeigt: 81% der CEOs weltweit blicken optimistisch in die nächsten zwölf Monate, 18% bleiben weiterhin pessimistisch. Im Vorjahr dagegen zeigten sich nur 64% zuversichtlich und 35% pessimistisch. 31% der CEOs bezeichneten sich selbst als „sehr zuversichtlich“ im Bezug auf den kurzfristigen Ausblick, 10% mehr als im letzten Jahr – 2009 war ein Tiefpunkt seit der Einführung von PwCs CEO Survey.

Die Survey beobachtet starke Differenzen bei den Zuversichtslevels von CEOs aus Emerging Economies und jenen aus Industrienationen. In Nordamerika und
Westeuropa z.B. gaben sich 80% der CEOs im Hinblick auf das Wachstum innerhalb des nächsten Jahres zuversichtlich. In Lateinamerika und China (inkl. Hong Kong) dagegen haben 91% eine positive Haltung, in Indien sogar 97%.

Im Bezug auf die längerfristige Sichtweise sind die Ergebnisse der verschiedenen Regionen ähnlicher. 90% der CEOs weltweit gaben sich zuversichtlich im Hinblick auf mögliches Wachstum in den nächsten drei Jahren. Das entspricht in etwa den Erwartungen zu Beginn des vergangenen Jahrzehnts. Im Jahr 2000 sah die Aufteilung unter den Regionen allerdings sehr anders aus: 42% der nordamerikanischen CEOs gaben sich damals extrem optimistisch – in Asien dagegen waren es nur 21%.

60% der befragten CEOs erwarten die wirtschaftliche Erholung in ihrem Land nicht vor dem zweiten Halbjahr 2010. 13% sind der Meinung, der Aufschwung sei schon im Gange, 21 % erwarten die wirtschaftliche Entspannung im ersten Halbjahr 2010. In China ist man am raschesten zum Wachstum zurück gekehrt: 67 % der CEOs sagen, der neuerliche Aufschwung habe bereits 2009 begonnen. Fast zwei Drittel der US CEOs und mehr als 70% in Westeuropa dagegen sind der Ansicht, der Umschwung werde nicht vor Mitte 2010 beginnen.

„Die Angst vor der Kernschmelze der globalen Wirtschaft ist zurück gegangen und die CEOs blicken optimistischer in die Zukunft“, erklärt Dipl.-Ing. Mag. Friedrich Rödler, Senior Partner PwC Österreich. „Die Zuversicht der CEOs ist natürlich getrübt durch die nur langsam voranschreitende wirtschaftliche Erholung und die Auswirkungen massiver Kosteneinsparungen und anderer Maßnahmen, die gesetzt werden mussten, um den Abschwung zu überleben. Die Emerging Economies erholen sich bedeutend schneller als die entwickelteren Staaten. Die besten Aussichten auf rasche Erholung haben jene Unternehmen, die geschickt durch die Rezession navigieren konnten und gleichzeitig den bevorstehenden Aufschwung nicht aus den Augen verloren haben.“

„Der zeitliche Ablauf des Aufschwungs wird für unterschiedliche Regionen und Industrien verschieden sein“, so Rödler weiter. „In manchen schnell wachsenden
Staaten ist der Aufschwung bereits in vollem Gange; CEOs in denjenigen Ländern, die am härtesten von der Krise getroffen wurden, sehen die wirtschaftlichen
Beeinträchtigungen noch 2010 und darüber hinaus nachwirken. In Österreich hat die Krise später begonnen als in anderen Ländern, weshalb bei uns auch die Erholung noch etwas auf sich warten lassen wird. Das Budgetdefizit muss so rasch als möglich wieder auf ein verträgliches Maß reduziert werden, um die langfristige Auswirkungen der Krise zu minimieren. CEOs müssen ihre strategischen Entscheidungen jetzt in jedem Fall darauf richten, in Wachstum zu investieren, um Wettbewerbsvorteile zu generieren.“

Der „Annual Global CEO Survey“ wird jährlich von PwC durchgeführt. Dabei wurden im Jahr 2009 1.198 Interviews mit CEOs in 52 Ländern geführt: 535 Interviews in Europa, 289 im asiatisch-pazifischen Raum, 167 in Lateinamerika (einschließlich Mexiko), 139 in Nordamerika (US, Kanada) und 68 im Mittleren Osten und Afrika.

Die Studie finden Sie kostenlos zum Download unter www.pwc.com/ceosurvey

Download: pdf download (69 KB)