Prüfungsschwerpunkte der österreichischen Finanzmarktaufsicht

Die österreichische Finanzmarktaufsicht hat am 27.11.2013 die jährlichen Prüfungsschwerpunkte für das Enforcement festgelegt und veröffentlicht. Für am 31.12.2013 oder später endende Geschäftsjahre sind nachstehende Prüfungsschwerpunkte im Fokus der Prüfstelle:


1. Wertminderung von nichtfinanziellen Vermögenswerten (IAS 36)

  • Cashflow-Prognosen
  • Beschreibung der Schlüsselannahmen bei Nutzwerten
  • Sensitivitätsanalysen

2. Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses (IAS 19)

  • Eignung des Diskontierungszinssatzes
  • Versicherungsmathematische Annahmen
  • Auswirkungen des geänderten IAS 19
  • Merkmale des Versorgungsplans

3. Fair Value-Bewertung und Offenlegung (IFRS 13)

  • Erfüllungsrisiko
  • Bewertungsobjekt
  • Anhangangaben
  • Kaufpreisallokation bei Unternehmenszusammenschlüssen

4. Angaben zu Bilanzierungsmethoden, Ermessen und Schätzungen (IAS 1)

5. Bewertung und Offenlegung von Finanzinstrumenten

6. Konzernlagebericht (§243 Abs. 1, 2 und 5 UGB)

  • Beschreibung der wesentlichen Risiken und Ungewissheiten
  • Analyse der Geschäftstätigkeit unter Einbeziehung der wichtigsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren


Inhaltlich entsprechen die Prüfungsschwerpunkte stark denjenigen, die von der ESMA am 11.11.2013 veröffentlicht wurden. Als zusätzlichen Schwerpunkt hat die Finanzmarktaufsicht den Konzernlagebericht definiert.


Informationen zur Enforcement-Prüfung – z.B. wen sie betreffen kann, wie Sie sich vorbereiten sollten und wie wir Ihnen dabei helfen können – finden Sie unter "Bilanzpolizei in Österreich - sind Sie vorbereitet?".


Die vollständige Veröffentlichung der FMA finden Sie unter www.fma.gv.at.