NaDiVeG

Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG)

Seit Oktober 2014 steht fest: Nicht-finanzielle Berichterstattung wird ab 2017 EU-weit verpflichtend – zumindest für kapitalmarktorientierte Unternehmen und Finanzinstitute mit mehr als 500 MitarbeiterInnen. Die EU Kommission hatte eine entsprechende Richtlinie (EU-Richtlinie 2014/95/EU) erlassen, die skizziert, wie und worüber berichtet werden muss. Ziel dieser EU-Richtlinie ist es, einen europaweiten Mindeststandard für nicht-finanzielle Berichterstattung einzuführen und so mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit zu ermöglichen. 

Die neuen Anforderungen gehen dabei weit über die bisherigen Regelungen in vielen Ländern hinaus. Mittlerweile wurde die Richtlinie auch in Österreich umgsetzt - in Form des Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG). Unternehmen müssen demnach zu einer Reihe von sozialen und ökologischen Themen ihre identifizierten Risiken, Strategien, erzielten Ergebnisse und nicht-finanziellen Leistungsindikatoren offenlegen.


Die Kernfragen
 

Wer ist betroffen?

Große Unternehmen von öffentlichem Interesse: Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer Bilanzsumme über 20 Mio. Euro bzw. Umsatzerlösen über 40 Mio. Euro, die kapitalmarktorientiert oder Finanzdienstleister sind.

Mehr anzeigen

Worüber muss berichtet werden?

Berichtet wird über nicht-finanzielle Themen. Dazu gehören Umweltschutz, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, Menschenrechte, Anti-Korruption und Diversität.

Mehr anzeigen

Was wird offengelegt?

Je Thema legen Unternehmen ihre Strategien und Konzepte, nicht-finanzielle Risiken und Leistungsindikatoren offen. Dafür werden bestehende Guidelines wie zum Beispiel GRI, UNGC oder ISO 26000 genutzt.

Mehr anzeigen

Wo wird berichtet?

Die nicht-finanzielle Erklärung kann als Teil des Lageberichts oder aber als separater Bericht veröffentlicht werden.

Mehr anzeigen

Was sind die Fristen?

Die Berichtspflicht für Unternehmen gilt für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2016 beginnen. Die Einreichung beim Firmenbuchgericht muss gleichzeitig mit dem Jahresabschluss (und dem Lagebericht) erfolgen.

Mehr anzeigen

Muss eine Prüfung stattfinden?

Die Unterlagen müssen durch den Aufsichtsrat freigegeben werden. Der Jahresabschlussprüfer kontrolliert, ob die Unterlagen gesetzeskonform veröffentlicht wurden.

Mehr anzeigen


 

„Immer mehr Stakeholder beurteilen Unternehmen nicht nur nach ihrer finanziellen Performance. Die Offenlegung nicht-finanzieller Informationen schafft daher Vertrauen bei Kunden, Geschäftspartnern oder Investoren. Außerdem ermöglicht eine gute Unternehmensleistung auch bei sozialen und ökologischen Themen eine strategische Positionierung sowie Steigerung des Unternehmenswerts.

Agatha KalandraPartnerin bei PwC Österreich

Der PwC Readiness-Check bringt Klarheit

Mithilfe einer einfachen und standardisierten Vorgangsweise helfen wir Ihnen dabei, folgende Schlüsselfragen zu beantworten:

  • Welche konkreten Folgen hat die neue Berichtspflicht für Ihr Unternehmen?
  • Welche sozialen und ökologischen Themen sind für Sie besonders relevant und wo sollte der Fokus liegen?
  • Können Sie die neuen Anforderungen bereits erfüllen oder gibt es noch kritische Lücken?
  • Welche Schritte gilt es wann zu setzen, um optimal vorbereitet zu sein? 

Gerne nehmen wir uns Zeit für ein unverbindliches Erstgespräch.

Kontakt

Agatha Kalandra
Partner
Tel: +43 1 501 88-2965
Email

Birgit Haberl-Arkhurst
Sustainability Expert
Tel: +43 1 501 88-2988
Email

Folgen Sie uns