Finance, Fashion & Food: PwC PricewaterhouseCoopers präsentiert zum sechten Mal Businesstalk, Modetrends und Gaumenfreuden für Managerinnen

Stargast Mag. Waltraud Wöhrer, Vorstand der Salzburger Aluminiumgesellschaft SAG, stellte sich den Fragen von Dr. Helmut Brandstätter

(Wien, 27. Februar 2008): Zum sechsten Mal versammelte am 26. Februar 2008 „Finance, Fashion & Food“ weibliche Business-Leaders in den stylishen Wiener Headquarters von PricewaterhouseCoopers. Zu diesem Top-Event für Managerinnen stellten sich rund 160 – vorwiegend weibliche – Gäste aus Wirtschaft, Finanz und Medien ein.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand diesmal Mag. Waltraud Wöhrer, Generaldirektor-Stellvertreterin der Salzburger Aluminiumgesellschaft SAG. Die Top-Managerin, die seit 2001 einziges weibliches Mitglied des Aluminium Committee an der London Metal Exchange ist, stellte sich gelassen und in Erzähllaune den Fragen von Dr. Helmut Brandstätter rund um Karriere, Führungsstil, Politik und Privatleben. Noch eine erfolgreiche Frau betrat an ganz anderer Stelle die „Finance, Fashion & Food“-Bühne: Patricia Kaiser, Siebenkämpferin, Model und Ex-Miss-Austria, fand sich unter den Mannequins, die die Modeschau von Fashion-Partner Don Gil Donna präsentierten.

„Abenteuer sind da, um gelebt zu werden.“ Dieses Erfolgsrezept verriet Mag. Waltraud Wöhrer auf dem Höhepunkt eines spannenden Gesprächs, in dem sie ihre Zuhörerinnen von ihrer Jugend als Tochter eines leitenden Mitarbeiters am steirischen Erzberg bis zur ihrer heutigen Position an der Spitze der SAG führte. Die Zwischenstationen waren dabei in der Tat oft ungewöhnlich. Die diplomierte Dolmetscherin und Übersetzerin für Englisch und Französisch leitete unter anderem in den Sechzigerjahren das Züricher Pressebüro von Martin Luther King und zog später ihre beiden Töchter im afrikanischen Sierra Leone auf.

Seit dem Management Buy-Out durch Wöhrers Mann Josef im Jahr 1992 ist die SAG ein reines Familienunternehmen – eine der beiden Töchter ist CFO der AG, während die andere Mitglied des Aufsichtsrates ist. „Wir möchten die Dinge überschaubar halten“, erklärt Waltraud Wöhrer die Philosophie des Unternehmens, das dennoch Marktführer für einige Automobil-Komponenten ist und unter anderem in Schweden, der Slowakei, den Niederlanden und neuerdings auch im Oman über Niederlassungen verfügt.

Ihren Modegeschmack beschrieb Mag. Wöhrer ohne Umschweife: „Es muss zu mir passen – und modisch muss es natürlich auch sein. Denn wir leben ja in der heutigen Zeit. Und dann gebe ich auch manchmal mehr auf einmal aus. Schließlich will ich nicht als reichste Leiche auf dem Friedhof liegen.“ Ein weiteres Anzeichen für dieses Bestreben: die SAG engagiert sich im heimatlichen Salzburg in zahlreichen Sozialprojekten.

Mit Finance, Fashion & Food hat PricewaterhouseCoopers 2005 eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die sich an Managerinnen insbesondere aus den Bereichen Wirtschaft, Finanz, Recht und Medien wendet. Zweimal jährlich wird als Highlight der Veranstaltung eine erfolgreiche Top-Business-Lady vor den Vorhang geholt, die in einer kurzweiligen Diskussion Einblicke in ihr Berufs- und Privatleben gewährt.

„Wir freuen uns, dass unser halbjährlicher Treffpunkt für Entscheidungsträgerinnen inzwischen zum Fixpunkt in vielen Kalendern geworden ist. Und wir sind stolz darauf, so hochkarätige Gäste wie Frau Mag. Wöhrer oder auch Sissy Mayerhoffer, Kaufmännische Direktorin des ORF, und Dr. Agnes Husslein-Arco, Leiterin der Österreichischen Galerie Belvedere, die im Vorjahr bei uns waren, begrüßen zu dürfen“, freut sich Dr. Christine Catasta, Partnerin von PwC Österreich. „Auch hier bei PwC können wir uns tagtäglich vom den positiven Einfluss von Frauen in Führungspositionen überzeugen. Mit rund 35 % Frauenanteil im oberen Management liegt PwC Österreich im internationalen Spitzenfeld“, so Catasta weiter.

Der Ausklang des Abends stand ganz im Zeichen von Fashion & Food. Bei kulinarischen Köstlichkeiten von Motto-Catering ließ es sich beschwingt über die schicken Frühlingskreationen aus dem Défilée von Don Gil Donna plaudern. Und ganz nebenbei wurde auch der eine oder andere Business-Kontakt geknüpft.